Ein Ort voller Tradition – Obergurgl

Entdecken Sie die spannende Geschichte des Wintersporteldorados

Der Seehöhe von 1.927 m verdankt Obergurgl die Bezeichnung als höchstgelegenes Kirchdorf Österreichs. Der Name Gurgl wird auf Gurgall zurückgeführt, was soviel wie „Ort im Gletscherkranz“ bedeutet.

Um 1760 betrieben die Einwohner von Obergurgl in erster Linie Landwirtschaft. Zur Sicherung der Existenzgrundlage wurde auch das Webhandwerk betrieben. Im 19. Jahrhundert änderte sich das Konsumverhalten der Bevölkerung allerdings drastisch, so dass diese Tätigkeiten nicht mehr zum Überleben ausreichte. Dieser Wandel mündete zunächst in einem erheblichen Rückgang der Bevölkerung. 1910 lebten beispielsweise nur noch knapp 40 Menschen in Obergurgl.

Durch den einsetzenden Alpinismus im frühen 20. Jahrhundert konnte der Abwanderungswelle aber ein Ende gesetzt werden. 1949 wurde der erste Schlepplift in Obergurgl errichtet, gefolgt vom Sessellift auf die Hohe Mut im Jahre 1953. 1960 wurde die Timmelsjoch-Hochalpenstraße eingeweiht und Hochgurgl als Hoteldorf erbaut.


Hier wird Ihr Wintertraum wahr!

Heute gilt das 430 Seelen Dorf Obergurgl als einer der schneesichersten Wintersportorte der Alpen und bietet allen Winterfans traumhafte Pisten und freie Lifte ohne Wartezeiten. Von Mitte November bis Anfang Mai genießt man in Obergurgl perfekte Schneelage.

Die idyllische Ortschaft bestich zudem durch ein generelles Nachtfahrverbot und zwei verkehrsberuhigte Zonen, die es Ihnen ermöglichen gemütlich durch die Straßen zu schlendern und das winterliche Obergurgl zu erkunden.